002 – Dein Vorteil, wenn „Gründen immer unbeliebter“ ist
Über die aktuelle Gründerstimmung und was das für dich bedeuten mag

2015 waren es noch rund 760.000 Gründungen. ⅓ weniger Gründungen aktuell im Vergleich zu 2015 heißt das! Und dabei kann ich mich noch gut daran erinnern, wie die KfW über das Jahr 2016 sagte wir hätten so wenige Gründungen wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr gehabt. In einer Pressemeldung der KFW hieß es damals noch, dass man wieder eine Zunahme der Gründungszahlen erwarte. Aus heutiger Sicht kann man wohl sagen: „oder auch nicht…“.
Gründen immer unattraktiver

ZDF-heute: “Gründen immer unbeliebter

Prompt während der Vorbereitungen zur Einführung dieses Podcasts erschien in meiner ZDF-heute ipad App die Nachricht mit der Überschrift „Gründen in Deutschland immer unbeliebter“. Gerade einmal 542.000 Unternehmen haben im Jahr 2018 das Licht der Welt erblickt. Rund 170.000 davon waren Kleinunternehmen und 120.000 waren aufgrund ihrer Rechtsform und Anzahl beschäftigten von größerer wirtschaftlicher Bedeutung.

Was macht diese Meldung mit Gründern?

Ich habe mich spontan gefragt, was macht so eine Meldung mit Menschen wie vielleicht Dir, die über eine Gründung nachdenken. Entsteht da womöglich der Effekt der Schwarmintelligenz, man denkt sich “Achtung Gefahr in Verzug” und alle anderen gehen dem aus dem Weg. Also auch ich.

Dafür sollten wir uns die Gründe für diese Zahlen kurz anschauen und überlegen, wie wir damit umgehen.

Gründe für sinkende Gründerzahlen

Sowohl 2016 als auch heute werden als Gründe für das sinkende Gründungsinteresse die gute Konjunktur und attraktive Jobs auf dem vom Fachkräftemangel gebeutelten Arbeitsmarkt genannt.

Das bekomme ich natürlich auch in der Franchise-Wirtschaft mit, wo mir Franchise-Headhunter berichten, dass sie heute hochkarätige Franchisenehmer-Kandidaten viel häufiger als Früher nach vielen guten Gesprächen in allerletzter Sekunde doch noch verlieren, weil sie einen attraktiven und gut bezahlten Job angeboten bekommen haben, den sie gefühlt einfach nicht ablehnen konnten.

Der Job ist interessant, das Geld ist sicher, es gibt keine Durststrecke bis zum Breakeven zu überbrücken – warum also dieses Risiko eingehen?

Bürokratische Hürden bis zur Gründungs-Förderung

Was hält uns noch hier in Deutschland noch vom Gründen ab? Ich habe es gerade schon angedeutet: Das Geld und damit verbundene bürokratische Hürden. So zitiert der ZDF-Artikel einen KfW-Experten, der feststellt, dass es noch nie so viele Fördermöglichkeiten für Gründer gegeben habe wie heute. Aber die Vielzahl der Programme ist unübersichtlich und verwirrt die Gründer. Außerdem geben Gründer ihre Bemühungen um Unterstützung und Fördergelder auf, weil die Förderprogramme meist sehr eng geschnitten sind und die Aspiranten ständig irgendwelche Kriterien nicht erfüllten.

Den ähnlich eines monatlichen Gehalts funktionierenden Gründungszuschusses gibt es bis auf wenige Ausnahmen nur noch für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus.

Stellt sich jetzt die Frage, was wir mit dieser Feststellung hier im Unternehmer-gesucht Podcast machen?

Dieser Podcast ist für Gründungswillige

Wenn Du diesen Podcast hörst und über einen Einstieg ins Unternehmertum nachdenkst, dann möchte ich Dich beglückwünschen und Dir meine Anerkennung aussprechen. Du gehörst aktuell zu einer einer seltenen Spezies und bringst wahrscheinlich überdurchschnittlich viel Mut, Abenteuerlust und Veränderungswillen mit, wenn Du diesen Gedanken weiter verfolgst und in die Tat umsetzt. Alleine schon, dass Du Dich mental über solche Nachrichten hinwegsetzen wirst, lässt gewissermaßen schon auf Unternehmerqualitäten schließen.

Positive Nebeneffekte einer sinkenden Gründungskultur

Sowohl in der Pressemeldung über 2016 als auch in der aktuellen Meldung werden auch positiven Nebeneffekte genannt: Die Zahl der Notgründungen mangels Alternativen ist deutlich gesunken und die Qualität der Gründungen ist in Sachen Innovation und Strategie der neuen Unternehmen gestiegen.

Das richtige Mindset für Unternehmer

Unternehmertum und Gründung hat aus meiner Sicht extrem viel mit deinem Mindset und Deiner Einstellung zu tun. Die Rahmenbedingungen, die Risiken und Unsicherheiten sind so wie sie sind und gehören zum Leben dazu. Der Psychologe Jens Corssen sagt dazu: „Was ist ist, und wie du damit umgehst ist Dein persönlicher Beitrag zum Leben“. Also kannst Du über Deine Einstellung, Deine Gefühle und Stimmungen entscheiden, während die äußeren Rahmenbedingungen unverändert bleiben, kannst Du entspannt mit ihnen umgehen. Das kann auch Deine Gründungsambitionen beeinflussen. Anhand solcher Meldungen kannst Du Dir positive Glaubenssätze aneignen, die dich durch alle Höhen und Tiefen einer Gründung durchbegleiten:

Wenn Du heutzutage zu den Gründern gehörst, hast Du höchstwahrscheinlich gute Unternehmereigenschaften in Dir. Die werden dich tragen!
Wenn Du heute gründest, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du dich wegen guter Innovationskraft und Strategien dazu entschlossen hast. Das erhöht Deine Chancen und Erfolgswahrscheinlichkeiten.
Unternehmer erzählen sich die passende Story
Vielleicht wirst Du sagen, „das was Du als Glaubenssätze bezeichnest sind doch Stories mit denen du dich selbst veralberst.“

Mag sein, dass du es so empfindest, aber wenn Du voller Zweifel bist und dir einredest, dass du es nicht schaffen wirst und die Rahmenbedingungen wie bspw. Die Förderlandschaft nicht passend sind, dann sind das auch nur Stories und du kannst dir genauso wenig sicher sein, dass sie stimmen. Der Ansatz, den auch der benannte Psychologe Jens Corssen stark befürwortet ist schlichtweg: Wenn Du Dir eh Stories erzählst, dann wähl die richtigen Stories aus, die dich bei deinem Vorhaben stützen.

Dein Erfolg hängt zu einem großen Teil von Deinen Emotionen, Gefühlen, Stimmungen und Deiner Einstellung gegenüber den Gegebenheiten des Lebens ab. Ungünstige Rahmenbedingungen werden immer vorkommen, ebenso wie günstige Zufälle und Rahmenbedingungen. Das trifft auf jeden Unternehmer und jedes Unternehmen zu. Entscheidend ist, wie du damit umgehst. Denn im Inneren kannst Du Dinge verändern, während Äußeres häufig nicht beeinflussbar ist.

Viel Geld wartet auf die wenigen verbleibenden Gründer
Deshalb kannst Du aus diesen Nachrichten das Förderliche für Dich rausziehen. Es steht viel staatliches Geld für Deine Gründung zur Verfügung und weil es kompliziert ist, es zu bekommen, werden sich viele nicht bis zu dem Topf mit Gold durcharbeiten. Tust Du es, steht es Dir sicher zur Verfügung.

Der gute Arbeitsmarkt hält Menschen davon ab, ein Startup zu gründen und bei Investoren anzuklopfen. Die aber, wollen ihr Geld irgendwo zielführend anlegen. Sie entscheiden sich natürlich nicht für jedes dahergekommene Konzept, aber sie schenken Dir mehr Aufmerksamkeit, wenn Du in einer kurzen Schlange stehst, als wenn sie um ein Vielfaches länger wäre.

Wer heute gründet hat mehr Mumm und Motivation als Andere!

Wer heute gründet, hat Mumm und Motivation und wird sich wahrscheinlich besser durch alle Hindernisse durchbeißen.

Mit diesem Impuls möchte ich Dich aus der heutigen Episode herauslassen und Dich dazu einladen, auch bei solch vermeintlich „warnenden“ Meldungen ebenso das Positive zu erkennen und für Dich zu Nutzen.

Willst Du Dich tiefer damit beschäftigen, empfehle ich Dir die Bücher von Jens Corssen, zum Einstieg gerne „Der Selbstentwickler“ oder „Das Corssen-Prinzip“.

Bleib dran, lass es reifen und wenn Du magst, hören wir uns wieder.

Shownotes

ZDF-heute: Gründen immer unbeliebter

Buchtipp: Jens Corssen, der Selbstentwickler (Affiliate)

Buchtipp: Jens Corssen, das Corssen-Prinzip (Affiliate)